Ich, Sonja Wallschlag möchte hier zu Wölfen in unserer Region und ganz allgemein informieren.

Ich bin ehrenamtlich Wolfsbotschafterin des NABU.

Auf der Startseite bemühe ich mich, das Wolfvorkommen in den Landkreisen aktuell zu dokumentieren und benenne Ansprechpartner. Allgemeine Informationen zu Wölfen befinden sich auf den einzelnen Seiten..Es gibt auch Materialien für Kinder und Schulen,  weiterführende Links und Platz für Kommentare und Fragen, die ich gern beantworte. 

aktive  NABU-Wolfsbotschafter in LDS und LOS sind:

Petra Scherping.

Kerstin Nentwich.   Kasipr@web.de

Sven Kühlmann.

Ilonka Schuster

Sonja Wallschlag    sonja-wall@t-online.de


                                                                          mehr zu Wölfen  auch unter:  NABU Deutschland  und  anderen Links



                               https://www.nabu.de/spenden-und-mitmachen/patenschaften/wolf/

Wolfsvorkommen in den Landkreisen

er wird langsamer

Stand 2014

Neuster Stand März 2016

weiter Informationen gibt es beim Landesamt für Umwelt und Verbraucherschutz:  Karte: http://www.lugv.brandenburg.de/cms/media.php/lbm1.a.3310.de/wolf_nachw.pdf

Allgemeine Informationen : http://www.lugv.brandenburg.de/info/wolf

Mai 2016

Die Polizei bittet um Mithilfe!

Die Tasse soll zum Wolfsmörder führen

Vor einem Jahr wurde an einer Straße in Brandenburg ein geköpfter Wolf entdeckt. Von dem Täter fehlt nach wie vor jede Spur. Jetzt fragt die Polizei in der Bevölkerung nach Hinweisen auf eine alte Tasse mit dem Aufdruck "Super Bro": Das Beweisstück wurde in ein bis zwei Metern Entfernung  des Fundortes entdeckt.  

Ökologischer Nutzen der Wölfe
Es ist erwiesen, dass die Wölfe aktiv dazu beitragen, dass Wildtierbestände vitaler werden und Ökosysteme natürlich im Gleichgewicht gehalten werden. Da Wölfe meist nur schwache Tiere erbeuten (ganz junge, alte oder kranke), können sich auch nur die gesunden und starken Tiere fortpflanzen und damit verhelfen sie zu einem kräftigen und gesunden Wildtierbestand. Da ein Wolfsrudel nicht immer gleich die ganze Beute verschlingen kann, bedeuten die herumliegenden Kadaverteile für viele Aasfresser eine neue Nahrungsquelle und öffnet somit für viele Organismen neue ökologische Nischen. Das Nahrungsnetz wird grösser, da diese Tiere wiederum eine Nahrungsgrundlage für andere Tiere darstellen. Auch werden viele Destruenten (Bakterien, Pilze, Würmer) das restliche Aas zersetzen und aus dem toten Material wieder anorganische Stoffe (sehr nährstoffreiche Erde) erzeugen, die wiederum eine Grundlage für viele Pflanzen ist. 

Durch die Rückkehr des Wolfes und dessen Regulierung des Wildbestandes, verändert sich

auch das Verhalten der Hirsche und Rehe. Sie wandern mehr umher und bleiben nicht immer

am selben Ort, somit hat die Vegetation mehr Zeit um nachzuwachsen und die Schutzwälder

können sich besser verjüngen. Dadurch wird Erosion und damit Erdrutsche, Lawinen und

Hochwasser natürlich verhindert und somit profitieren auch die Lebensgemeinschaften von

Insekten, Fischen, Vögeln über Biber bis hin zum Menschen"."

Situation A  ohne Wolf:

  • Der Wildbestand ist sehr hoch und schadet der Vegetation

  • Die Nahrung wird für viele Pflanzenfresser knapp

  • Das Wild muss durch menschliche Jagd reguliert werden

Situation B mit Wolf:

  • Der Wildbestand wird natürlich reguliert, die Population wird kleiner und verteilt sich besser

  • Der Wildbestand wird gesünder und vitaler

  • Die Vegetation kann sich erholen und bietet genügend Nahrung für viele Pflanzenfresser

  • Die Biodiversität vergrößert sich

  • Langfristiges ökologisches Gleichgewicht

Die Grafik zeigt ebenfalls die Asymmetrie der Effekte.

Der Druck Top Down (Nahrungsbeschaffung) ist immer stärker als Bottom Up.

 




Jedes künstliche „Management“ des Wild- oder Wolfbestandes hat nie die selbe umfassende regulierende Wirkung, wie sie die Natur selbst erreicht, und beeinflusst durch die komplexen natürlichen Interaktionen immer das gesamte Ökosystem!


Der Nutzen der großen Jäger  (Deutschlandfunk)

Ansprechpartner:

Zentrale Schadenshotline für Tierhalter bei Übergriffen durch den Wolf:   Telefon:   0172/ 5641700

Regionale Ansprechpartner im Landesamt für Monitoring, Schadensmanagement und Prävention 

SÜDBRANDENBURG

Steffen Butzeck

Landesamt für Umwelt, Gesundheit

Tel.: 035603 / 69123 (d) und Verbraucherschutz (LUGV)

Mobil: 0174 / 1790316 Byhleguhrer Straße 17

Fax: 035603 / 691 22

03096 Burg Spreewald

steffen.butzeck@lugv.brandenburg.de 

Innerhalb des LUGV: Landesweite Koordinationsstelle für FFH-Monitoring und Datendokumentation Naturschutzstation Zippelsförde

Jens Teubner

Tel.: 033933 / 708 16

Rägelsdorf 9

Fax: 033933 / 90 172

16827 Zippelsförde

jens.teubner@lugv.brandenburg.de  

Regionale Ehrenamtliche Wolfsbetreuer (angeleitet und koordiniert durch das LUGV)

Schumann, Gerd

Hubertusstraße 19

14552 Michendorf Tel.: 033205 / 44155

geschumido@web.de

 

Albrecht, Uwe

Naturwacht Naturpark Niederlausitzer Heidelandschaft

Markt 20 04924 Bad Liebenwerda

Tel.: 035341 / 102 13 (d) Tel.: 03533 / 164 117 (p)

Mobil: 0175 / 7213067 (d) 0170 / 745 94 48

haeliaetus@aol.com  

Bei Wolftotfunden ist das IZW Leibnitzinstitut unter:

0157 39664311 oder wolf-totfundmonitoring@izw-berlin.de zu informieren


Kostenlose Vorträge über Wölfe in LDS/LOS und Umgebung:

Sonja Wallschlag

Wolfsbotschafterin NABU

sonja-wall@t-online.de

Brandenburg
Dez./ 15:  
 MOZ: Trotz steigender Wolfzahlen gehen die Nutztierrisse zurück
"Seit der Rückkehr des Wolfes im Jahr 2007 seien landesweit 153 Schadensfälle an Nutztieren registriert worden, bei denen ein Wolf als Verursacher ermittelt oder zumindest nicht ausgeschlossen werden konnte, hieß es bei der Plenumssitzung in Potsdam. Insgesamt sei die Schadensbilanz bei Nutztieren trotz zunehmenden Wolfsbestandes über die Jahre betrachtet rückläufig."

Jagd auf Wölfe bleibt verboten !

MOZ:  Brandenburg will Landwirten weiter finanziell helfen

Potsdam (dpa) "Brandenburg will Landwirte weiter finanziell beim Schutz vor Wölfen unterstützen."


MOZ: Elite-Partner auf dem Vormarsch

Altlandsberg (MOZ)" Zum ersten Mal hat am Sitz der bundesweit agierenden Arbeitsgemeinschaft Herdenschutzhunde eine Elite-Prüfung für Pyrenäenberghunde stattgefunden. Drei Hunde entsprachen den harten Kriterien und sind damit besonders zuchttauglich."

HUNDE legen Prüfung ab!

Nov./15:

MAZ: 

Querungshilfe für Hase, Igel und Wolf

Der Bund will nun doch eine Querungshilfe für Wildtiere über die Autobahn 9 bei Beelitz finanzieren. Die Grünbrücke soll im nächsten Jahr gebaut werden und dazu beitragen, von der Autobahn zerschnittene Lebensräume wieder zu verbinden. Neben größeren Wildarten sollen etwa auch Igel und Marder den Überweg nutzen, die sonst keine Chance haben, die Autobahn zu queren.

Neuigkeiten:

2015

März:  Bei Schönewalde (Elbe-Elster) wurde wieder ein erschossener Wolf aufgefunden
http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2015/03/erneut-erschossener-wolf-in-brandenburg.html

April: Der Kreisjagdverband Königs Wusterhausen - Herr Hartmut Jänner (Wolfsmonitoring)

           wurde über eine Wolfsichtung bei Märkisch Buchholz LDS informiert  

April: Wolfsichtungen und Wolfsrisse bei Birkholz LOS
   http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1380729  

Mai:  Rehwildrisse gefunden durch Jäger aus Bindow

  ( Dieses Schild wurde dort daraufhin zwischen Gräbendorf und Senzig  angebracht )

 

Es handelte sich dabei nur um Hinweise  und noch

keine eindeutigen Nachweise!


siehe dazu:  Wolf und Wald und Mensch, Nutztier und Wolf

 

Das Schild wurde wieder entfernt. 17.05.

 02.06.   MOZ  Landwirt vermutet Wolfsangriff auf ein Kalb Koppel zwischen Pohlitz und Rießen (Oder-Spree) 

Am 19.06. findet innerhalb einer geschlossenen Veranstaltung ein Vortrag für eine Hegegemeinschaft des Jagdverbandes Königs Wusterhausen statt. 

Die Veranstaltung war  gut besucht. (13 Jäger und 2 Gäste) Nach dem ausführlichen Vortrag gab es eine rege Disskusion.


Mitte Juni gab es bei Freidorf in der Nähe von Teupitz die Sichtung zweier Wölfe durch einen Jäger.

Vom Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz wird in den Landkreisen Wolfsmonitoring durchgeführt.

Im Juni konnte der Wolfsbeauftragte Edwin Majaura in der Lieberoser Heide Wölfe per Wildkamera ect. nachweisen

Im August kam es in der Gemeinde Ritz-Neuendorf erneut zu Wolfsrissen        mehr 

Vortrag - Informationsveranstaltung in LOS:

Der Wolf ist zurück
Einladung zum kostenlosen Vortrag
 
Der Wolf ist in seine alte Heimat zurück gekehrt! Nachdem er 150 Jahre durch den Menschen nahezu ausgerottet war, lebt er seit 15 Jahren wieder frei in weiten Teilen Deutschlands und nun auch hier. 
Neben der Freude über die Rückkehr des Wolfes gibt es oftmals auch Skepsis, Verunsicherung und vor allem viele Fragen. In der Gemeinde Rietz- Neuendorf kam es zu Wolfsrissen. 
Sind Wölfe für den Menschen gefährlich, wovon leben sie und wie ernähren sie sich?
Wie kann ein konfliktarmes Zusammenleben von Mensch und Wolf gelingen?
 
Diese und weitere Fragen klären NABU-Wolfsbotschafterinnen Kerstin Nentwich und Sonja Wallschlag vom NABU
in einem Vortrag, zu dem die Gemeindeverwaltung von Rietz-Neuendorf herzlich einlädt.
 
Freitag, 11. September, 18:30 Uhr bis ca. 20 Uhr
Gemeindezentrum Rietz Neuendorf
Eintritt frei.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
 
Download
Wichtige Fragen und Antworten zum Wolf
150423-nabu-woelfe-in-deutschland-fragen
Adobe Acrobat Dokument 316.2 KB

Hier können Fragen direkt an Wissenschaftler und Wolfsexperten gestellt werden.

Elli H. Radinger, Sebastian Körner, Claudia Szentiks, Markus Bathen u.a. 


Wolf Ernst wäre lieber Willy:

Download
Mai: Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage zum Wolf
Antwort Entwicklung Wolf Schwarzelühr 07
Adobe Acrobat Dokument 298.6 KB

Infopaket Wolf
http://www.umweltstiftung.com/projekte/bayern-wild/infopaket-wolf/

Veranstaltungen- Termine:

Postanschrift: 15754 Heidesee / OT Gräbendorf, Frauenseestraße 18 a
Telefon:   033763-64444
Fax:  033763-64443
E-Mail:   hausdeswaldes@affwu.brandenburg.de



 25.04.15   Einweihung eines Infopunktes zum Wolf mit Wolfophon! u.a. (Tag des Baumes) im HdW

 30.04.15. Tag des Wolfes

Am 26.06. um 18:30 Uhr wird ein öffentlicher Vortrag zu Wölfen im Erlebnishof Beeskow gehalten

Es waren leider nicht viele Zuhörer gekommen. Der Wolfsbeauftragte Edwin Majaura ergänzte den Vortrag v. S. Wallschlag mit Aufnahmen von Wölfen, die er mit Hilfe einer Wildkamera in der Lieberoser Heide gemacht hat. Trotz geringer Beteiligung eine sehr gelungene Veranstaltung.

Nochmals Dank dem Erlebnishof Beeskow! 

 

Am 26.06. gibt es in der Oberförsterei Hammer um 20 Uhr den Film " Deutschlands Wölfe -Wie sie wiklich sind" zu sehen. .

Am 04.07. gibt es im Tierpark Berlin zur Geburtstagsparty des Tierparks ein  Infostand zu Wölfen.

Am 11.09. findet ein Vortrag zu Wölfen in der Gemeinde Ritz-Neuendorf im Gemeindehaus statt.

Am 3.10. gab es einen Informationsstand zum Wolf beim Hoffest des Kleintierbedarfs Friedersdorf.

Das war eine sehr gut besuchte Veranstaltung und wir kamen mit vielen Wolfsinteressierten ins Gespräch. Die Mehrheit auch der ländlichen Bevölkerung begrüßt die Rückkehr der Wölfe. -

Am 18.10. findet im Erlebnishof Beeskow der TAg des Hundes statt. Auch dort wird es einen Infostand zu Wölfen geben.

Tag des Wolfes am 30.04.2016 im Wildpark Johannesmühle
Der Rückkehrer im Wildpark Johannismühle

Max und Moritz am Tag des Wolfes 
von Angelina-Juliett Tenschert
Baruth Leicht tänzelten die Wolfsbrüder Max und Moritz am Samstag, den 30. April 2016 durch das Dickicht ihres Geheges im Wildpark Johannismühle. Die fast einjährigen Grauwölfe haben am 21. Februar dieses Jahres ihr neues zu Hause bezogen. Herr Uwe Banisch, Geschäftsführer des Wildparks Johannismühle ist stolz auf seine Neuankömmlinge und stellt zufrieden fest, dass sich die zwei bereits gut eingelebt haben. „Dies erkennt man an ihr ruhiges und ausgeglichenes Verhalten“, so Uwe Banisch. Davon überzeugte sich auch am Tag des Wolfes die Wolfsbotschafterin Sonja Wallschlag und ihr Team vom Naturschutzbund Deutschland NABU vor Ort und standen interessierten Besuchern mit Informationen rund um den Wolf zur Verfügung. 
Sonja Wallschlag engagiert sich seit einigen Jahren
als ehrenamtliche Wolfsbotschafterin und setzt sich für Aufklärung und Prävention rund um das Thema Wölfe in Deutschland – hauptsächlich Berlin/Brandenburg ein. Schon als Kind hat sie sich für Wölfe interessiert. Doch der Alltag ließ ihr keine Zeit, bis sie sich entschied nur noch Teilzeit zu Arbeiten. Fast gleichzeitig erfuhr sie von der Möglichkeit Wolfsbotschafterin zu werden. So durchlief Frau Wallschlag eine Ausbildung über den NABU Naturschutzbund, besuchte Lehrgänge und im letzten Jahr sogar die Wolfskonferenz in Wolfsburg. Darüber hinaus absolvierte sie in jüngster Zeit eine Jagdausbildung, um die Zusammenhänge zu verstehen und mit Jägern auf Augenhöhe zu kommunizieren. „Wir sind die, die hinter dem Wolf stehen", sagt Frau Wallschlag, denn sie sind die, die nicht reden können, um sich vor Verleumdung zu schützen.
„Ich habe schon als Kind nicht an Rotkäppchen geglaubt“, sagt sie weiter und wird auch künftig daran arbeiten Vorurteile abzubauen und dies auf ihre Art und Weise. Mit ihrer Leidenschaft, Kompetenz und mit sachlicher Argumentation.
Max und Moritz hingegen können am 18. Mai 2016 stressfrei und in artgerechter Art und Weise ihren ersten Geburtstag im Wildpark Johannismühle feiern. Mit den Wolfsbrüdern sind die Grauwölfe in den Wildpark zurückgekehrt.

Informationen zu Veranstaltungen

http://www.naturparkmagazin.de/dahme-heideseen/

Filme und Videos:

Um den Traktor laufende Wölfe  wurden nicht in Brandenburg, sondern Niedersachsen gefilmt

Neugieriges Wolfsrudel auf einem Feld Truppenübungsplatz Munster in Niedersachsen

( Anm.: diese Wölfe sind Panzer und Schießübungen gewöhnt und wurden womöglich von Soldaten gefüttert )

 

Ernst international:

Download
WolfsflyerD.pdf
Adobe Acrobat Dokument 470.2 KB

Allgemeines:

ganz aktuell:     Mai 2015

Bitte mitmachen!   

 

Nature Alert | Unser Naturschutz in Gefahr

Der europäische Naturschutz ist in Gefahr – und damit die Natur vor unserer Haustür. Unter der Devise des Bürokratieabbaus hat EU-Kommis­sionspräsident Jean-Claude Juncker zwei elementare Naturschutzrichtlinien auf den Prüfstand gestellt. Klingt erst mal gar nicht schlimm. Ist es aber: Juncker nutzt die Routine­überprüfung von FFH- und Vogelschutz­richtlinie als Deckmantel, um das Herz des europäischen Naturschutzes zu schwächen.

Dabei ist die Lage der Natur in Europa immer noch kritisch. Der Verlust der biologischen Vielfalt noch lange nicht gestoppt. Der Schwund der Lebensräume kaum gebremst. Würden die EU-Staaten die bestehenden Regelungen endlich konsequent umsetzen, würde die EU Geld in den Naturschutz statt in die Agrarindustrie stecken, können wir die Artenvielfalt erhalten!

Die Europäische Kommission fragt nun nach der Meinung der Öffentlichkeit. EU-Bürger­Innen haben die Möglichkeit sich an der Konsultation zu beteiligen und der EU-Kommis­sion klar zu machen, wie wichtig der Naturschutz ist.

Der BUND ruft – gemeinsam mit fast 100 Verbündeten aus ganz Europa – dazu auf, der EU-Kommission deutlich zu machen: Finger weg von unserem Naturschutz!

Mit unserer Aktion können Sie ganz einfach an der Konsultation teilnehmen und sich für den europäischen Naturschutz einsetzen. Die Umfrage enthält verschiedene Fragen, die wir schon vorab für Sie im Sinne des Naturschutzes beantwortet haben. Stimmen Sie den Antworten zu, brauchen Sie einfach nur Ihre persönlichen Angaben eintragen und Ihre Stimme absenden.    Quelle: http://www.bund.net/index.php?id=22219

Auch neu:

Eine Initiative der ökologischen Anbauverbände, der Tierschutz-, Natur- und Umweltschutzverbände und Bürgerinitiativen Berlin-Brandenburgs

Eine Umfrage der Bundesregierung


Ihre Antwort ist gefragt!


Was ist Ihnen wichtig?

Ich schrieb: Ich benötige nicht jeden Luxus, aber gesundes Wasser, saubere Luft, Lebensmittel ohne Gifte, weniger Lärm, keine aggressiven egoistischen, sondern gebildete tolerante Mitmenschen. Vor allem sind wir unseren nachfolgenden Generationen und der Natur gegenüber verpflichtet, unser schönes Land im ökologischem Gleichgewicht mit gesunder Artenvielfalt zu hinterlassen.
Wölfe gehören in unsere Natur, weniger Werbepapier in unsere Briefkästen, Börsen unter Kontrolle, Politiker nicht in Aufsichtsräte und Medien unbeeinflusst durch.Politik und Wirtschaft!